Digitale Schadenliste und aktualisierte Bordbücher

teilAuto Bordbuch 2021

Vor jeder Fahrt sind teilAuto-Nutzer*innen verpflichtet, eine Schadenkontrolle am Fahrzeug durchzuführen. Die Schadenliste gibt es bis dato in zweifacher Form: analog im Bordbuch sowie digital direkt in der App oder online. Zum Ende diesen Jahres wird die analoge Schadenliste endgültig abgeschafft. Das hat verschiedene Gründe:

Aktualität
Die digitale Schadenliste ist mit leichten Einschränkungen auf dem neuesten Stand. Ist ein Schaden behoben, kann dieser in der digitalen Liste zeitnah aktualisiert werden. Da die Schadenliste im Bordbuch von unseren Servicemobilen gepflegt werden, ist diese Aktualität nicht immer gegeben, insbesondere wenn die Fahrzeugauslastung sehr hoch ist.

Nachvollziehbarkeit der Schäden
Ein weiterer Vorteil der digitalen Schadenliste ist die bessere Nachvollziehbarkeit und Lokalisierung der Schäden. In der Regel gibt es zu jedem Schaden am Fahrzeug auch ein Foto, sodass Unklarheiten möglichst ausgeschlossen werden.

Keine unnötigen Anrufe in der Servicezentrale
Die digitale Schadenliste ersetzt in den meisten Fällen den Anruf in der Servicezentrale, was nicht nur Zeit sondern vor allem Nerven spart. Alle Schäden sind in der digitalen Schadenliste erfasst und dadurch für alle Nutzer*innen nachvollziehbar.

Die digitale Schadenliste hat in Sachen Aktualität, Nutzbarkeit und Service deutliche Vorteile und wird deshalb ab sofort ausschließlich genutzt. Die analoge Schadenliste wird künftig nicht mehr im Bordbuch des Fahrzeugs zu finden sein.

teilAuto: Digitale Schadenliste im Buchungskonto

Für Kund*innen ohne Smartphone

Sie können sich vorab am heimischen Computer einen Eindruck von ggf. bereits vorhandenen Schäden verschaffen. Einfach auf unserer mobilen Webseite unter m.teilauto.net einloggen, die digitale Schadenliste finden Sie jederzeit bei den gebuchten Fahrzeugen in Ihrem Kundenkonto. Ausnahme sind Pool-Fahrzeug-Buchungen: Hier steht Ihnen die Schadenliste ca. 15 Minuten vor Beginn der Buchung zur Verfügung, sobald das Fahrzeug fixiert wurde. Schäden am Fahrzeug, die nicht in der Schadenliste verzeichnet sind, müssen Sie weiterhin telefonisch an die Servicezentrale melden.

Bordbücher im neuen Gewand

Mit der Abschaffung der analogen Schadenliste werden auch die Bordbücher deutlich verschlankt. Das spart langfristig nicht nur Ressourcen bei der Produktion:

  • Im Bordbuch finden Sie Hinweise zur Fahrzeugnutzung (Tanken, Reinigung, Unfall, etc.) sowie die Fahrzeugpapiere und die „grüne“ Versicherungskarte.
  • Tankquittungen, die Sie ausgelegt haben (Bsp.: defekte Tankkarte), senden Sie uns im Original zusammen mit Ihrer Kundennummer per Post zu. Alternativ finden Sie das Erstattungsformular, zum Beispiel für Tarifpartner*innen, hier.
  • Hinweise zu Auslandsfahrten finden Sie im Hilfe-Bereich auf unserer Website.
teilAuto: Geschichte des tA-Bordbuchs
So haben sich die teilAuto-Bordbücher im Laufe der Jahre verändert.

Die neuen Bordbücher werden in den kommenden Wochen durch unsere Servicemobile in den Fahrzeugen eingelegt.

25 Kommentare

  1. Tankquittungen
    Liebes Team, sind mit dem Einsatz der neuen Bordbücher nun ausnahmslos alle Tankquittungen an Euch zu senden, oder gilt dies nur die Tankquittungen, die nicht mit der Tankkarten (also z. B. privat) bezahlt wurden? Wie ist das Procedere für die Einsendung?
    P.S. Da habt Ihr ja schöne Fotos alter Bordbucher aus dem teilAuto-Museum gemacht! 🙂

    1. Das war etwas missverständlich ausgedrückt: Lediglich Tankquittungen, die Sie ausgelegt haben, müssen Sie im Original an uns senden. Dazu die Quittung inkl. Kundennummer per Post an teilAuto senden. Den Fehler haben wir im Text gleich korrigiert.

  2. „Ausnahme sind Pool-Fahrzeug-Buchungen: Hier steht Ihnen die Schadenliste ca. 15 Minuten vor Beginn der Buchung zur Verfügung, sobald das Fahrzeug fixiert wurde. “

    Ca. 15 Minuten vor Beginn, da bin ich schon auf dem Weg zum Auto, das wird schwierig. Es kommt auch oft vor, dass nicht nur ein oder zwei Schäden eingetragen sind. Ausdrucken ist auch keine Option und mir das Alles zu merken – gibt es keine Alternative für Nutzer ohne App?

  3. Finde auch die Fixierung auf die App bedenklich, ich nutze auch keine App.
    Und die mobile Webseite funktioniert am „heimischen Computer“ nicht. Mit Firefox unter Windows und Linux getestet.

  4. Vielleicht wäre auch die Hardware demnächst mal zu ändern: Ein Mikroschalter im Fach für die Tankkarte. Fehlt diese, sollte sich das Auto nicht verschließen und die Buchung sich nicht beenden lassen. Bei Beginn einer Fahrt hatte ich nicht überprüft, ob die Karte da war – und schon war sie es nicht.

  5. Bitte – für Kund*innen ohne Smartphone – mindestens:
    1) Sicherstellen, dass auf auf der Webseite https://www.teilauto.net für den „heimischen Computer“ die digitale Schadenliste zugänglich ist
    2) Den Text dieser Seite „Für Kund*innen ohne Smartphone“ entsprchend korrigieren.

    Siehe auch die Beiträge von „Thomas“ und „Jan“

  6. Den Schritt zur digitalen Schadensliste sehe ich positiv. Ich hatte diese auch lieber genutzt, als das Bordbuch. Als Alternative für alle Nutzer*innen ohne „intelligentes“ mobiles Endgerät bleibt ein Anruf bei der Schadenszentrale – das sehe ich doch richtig? Das Abrufen auf dem Heim-PC sollte dabei nicht über die mobile, sondern die normale Internetseite funktionieren.

    Gut fände ich in diesem Rahmen, dass die Zuweisung von Poolfahrzeugen eher erfolgt oder die Schadensliste auch von mehreren Fahrzeugen abgerufen werden kann. Die wenigsten Nutzer*innen werden weniger als 15 Minuten (inkl. Abmelden vom PC, Anziehen ….) zum Fahrzeug brauchen. Somit wäre die Schadensliste vorab nicht abrufbar.

  7. Ich hab ähnliche Sorgen wie Jan, ich hab weder die App (gibt’s für mein Smartphone-OS nicht) noch mobiles Internet und es kommt öfter vor, dass ich mehr als 15min bis zum Fahrzeug unterwegs bin. Könnt ihr die Schadenslisten dann vllt. wenigstens als Bild- oder PDF-Download verfügbar machen, damit ich die irgendwie auf meinem Smartphone speichern kann?

  8. Der Vorteil der digitalen Schadensliste liegt klar auf der Hand. Aber:

    Auch ich habe internet meist nur daheim und kann dann nicht vor Ort vergleichen, sondern muss die Schadensliste vorher checken. Eine Option zum Herunterladen/Speichern wäre gut. Hoffentlich geht das sowohl mit der normalen als auch der mobil-optimierten website.

    Und eine frühere Zuweisung von Pool-Fahrzeugen wäre natürlich für uns Kunden hilfreich. Keine Ahnung, ob das technisch geht.

  9. Wir sind überzeugte teilAuto-Nutzer, und wir verstehen, dass Ihr Vorgehen für Sie und viele Kunden vorteilhaft ist. Aber auch wir sind unterwegs nicht online. Und wir brauchen ebenso meist mehr als 15 min zum Stellplatz. Damit scheinen wir keine Seltenheit zu sein. Wir bitten herzlich um gleichberechtigte Lösungen für Offline-Kunden – Dankeschön!

  10. Um auch mal die Vorteile zu schätzen: Konnte vorhin in der App spontan eine Fundsache (von einem Vor-Nutzer) innerhalb von ca. 2 Minuten melden (inkl. Fotos knippsen, absenden und Erhalt der Bestätigungs-E-Mail darüber). Klarerweise: Mit den nötigen (digitalen) Voraussetzungen – das kann aber jeder für sich entscheiden. Aus meiner persönlichen Sicht: Vielen Dank an das teilAuto-Team für diese Möglichkeiten und weiter so.

  11. Ich finde den Umstieg auf das Online-Schadensbuch auch nachvollziehbar und sinnvoll.
    Teilauto ist super, weil über m.teilauto.net eben KEINE Fixierung auf eine App erfolgt. In der Theorie reicht ein Browser, den ja doch (fast?) jedes Smartphone hat.

    Aus technischer Sicht habe ich keine Probleme mich mit Firefox unter Windows und Ubuntu anzumelden. Dieser Teil funktioniert.
    Allerdings am Smartphone (keine App für mein OS verfügbar) kann ich mich momentan in der Webapp nicht einloggen (das ging früher). Demzufolge würde mir mobil auch kein Schadensbuch zur Verfügung stehen.
    Ich vermute mobil sind sehr unterschiedliche Browser und Versionen im Einsatz. Dadurch sind Webanwendungen fehleranfällig. Eine Möglichkeit sich die Liste als PDF o.ä. herunterzuladen ist hier vielleicht tatsächlich ein guter Kompromiss.

  12. Auch bei mir: Kein Internet unterwegs und mehr als 15 Minuten Weg zum Fahrzeug. Ergo: Bei jeder Buchung ein Anruf zum Abgleich der Schadensliste bei der Hotline. Ich bin mir bewusst, dass die Pflege eines Bordbuches umständlich ist. Aber rein auf digitale Lösungen zu setzen hilft auch nicht weiter.

  13. Mir geht es wie Jan, Richard, Michael und wahrscheinlich vielen Weiteren – eine Nutzung von Pool-Autos ist mir damit nicht mehr möglich. Das ist ein weiterer Schritt, der Nutzer:innen ohne App und/oder mobiles Internet das teilAuto-Leben unnötig schwer macht.
    TeilAuto-Team: sagt doch einfach gleich, wann ihr die entsprechende Nutzer:innen nicht mehr wollt und eine Nutzung von Teilauto ohne App gar nicht mehr möglich sein wird. Dann kann ich mich zumindest rechtzeitig um Alternativen kümmmern, und werde nicht kurzfristig von der entsprechenden Änderung überrascht.

  14. Wenn ich die Kommentare lese, merke ich, dass ich offenbar nicht die einzige teilauto-Nutzerin ohne Smartphone, App und mobiles Internet bin. Klar ist eine Papierdokumentation immer potentiell veraltet, eine digitale Lösung (so sie denn funktioniert), ist da leichter aktuell zu halten. Bitte bei solchen Umstellungen auch an Nutzer ohne digitale Endgeräte und an Netzstörungen denken. Wie schon mehrfach gefordert, wünsche auch ich mir eine Möglichkeit, dennoch teilauto weiterhin problemlos nutzen zu können (z.B. > 15 min Anreise zum Fahrzeug).

  15. Prima! Ich hatte mir schon lange gewünscht, aktuelle Schäden am Auto bei Fahrtantritt einfach online nachschauen zu können. Nun nutze ich auch auf dem Smartphone immer die normale Website http://www.teilauto.net. Wo finde ich denn dort die Schadensberichte, in meiner aktuellen Buchung sehe ich bisher nix 🙁

  16. Ich selbst nutze mobil ebenso kein Internet, die App funktioniert auf meinem exotischen Smartphone meist auch nicht. Von daher finde ich diese Umstellung zwar nachollziehbar, aber für mich sehr unkomfortabel.
    Ich dachte bisher, dass ich damit ziemlich alleine bin. Aber die Kommentare hier zeigen mir, dass es offenbar doch noch einige andere Kunden gibt, denen es genauso geht. (Wobei wir sicher trotzdem nur einen geringen Anteil der Gesamtkundschaft ausmachen.)

    Ich fände es daher auch super, wenn die Möglichkeiten die Schäden vorab am heimischen PC zu begutachten und auch zu speichern ausgebaut werden würden.

    1. Vorab: Unsere Fahrzeuge sollen möglichst barrierefrei von Allen genutzt werden. Das Smartphone ist da sicher eines der besseren Lösungen – auch wenn bei dieser Aussage nicht jeder zustimmen wird. #keinnetz #wasisteigentlichLTE
      Die beschriebenen Probleme und konstruktiven Hinweise – danke dafür – haben wir uns deshalb noch einmal angeschaut. Aktuell arbeiten wir an einer Übergangslösung (Ausnahmen bestätigen nicht die Regel), damit die Schadenliste auch am heimischen PC und idealerweise direkt über die Website abgerufen werden kann. Dennoch ist die Nutzung unserer WebApp die gute Alternative, wenn die iOS- und Android-App auf Ihrem Smartphone nicht genutzt werden kann. Das haben wir nochmal auf verschiedenen Browsern, Betriebssystemen, Endgeräten und auf am Desktop-PC getestet. Auch wenn es schmerzt: Analoge Alternativen sind eher nicht die Zukunft.

      Zur Pool-Fahrzeug-Fixierung: Guter Punkt! Diese wird künftig auf 30 Minuten angepasst. Aber auch dafür braucht es noch etwas Geduld, wir arbeiten an der Umsetzung.

      Und weil uns immer wieder Nachrichten mit dem O-Ton, „Wenn ihr das macht, kündige ich eben.“, erreichen: 15 Jahre Preisstabilität – einzigartig in der Carsharing-Branche – sollten auch die letzten Nörgler*innen überzeugen.

    2. Ab sofort werden die Schadenlisten auch über teilauto.net angezeigt. Hier einfach einloggen, die jeweilige Buchung aufrufen und dann können alle Schäden angeschaut, alternativ sogar ausgedruckt werden. Sollte es noch nicht klappen, einfach den Cache im Browser leeren.
      #gerngeschehen #weilsgewünschtwar

  17. Endlich wurden meine Bitten erhört *!*
    Vielen Dank für die digitale Schadensliste – ein echter Meilenstein, der Zeit und Frust spart! So ist CarSharing noch komfortabler. App und Erreichbarkeit funktionieren bislang gut.

    Ein Verbesserungsvorschlag noch:
    Man kann sich in der App nur Fahrzeuge anzeigen lassen, wenn man einen festen Buchungszeitraum angibt. Das ist umständlich, wenn man zeitlich flexibel ist und sich nach der Verfügbarkeit des Fahrzeugs richten kann. Im Browser geht das ja auch…

    Ebenso nervig ist, daß der Buchungszeitraum sich in der App nur auf der Startseite ändern läßt. Später, wenn man direkt das Fahrzeug ausgewäht hat, nicht mehr.

    Viele Grüße und Danke nochmal

  18. Ich sehe hier in den Kommentaren drei Nutzergruppen, die mit der Neuerung Probleme haben:
    1. Nutzer ohne Smartphone
    2. Nutzer mit Smartphone, aber ohne mobiles Internet
    3. Nutzer, die (unterwegs) App und mobile Website nicht nutzen können (und nicht zu 2. gehören)

    Für Nutzergruppe 1 und 2 könnte ggf. hilfreich sein, wenn die (zu diesem Zeitpunkt gültige) Schadensliste mit der Buchungsbestätigung und einen halben Tag vor Fahrtbeginn per E-Mail verschickt werden würde. Dann müssten zu Fahrtbeginn lediglich Abweichungen von dieser Liste per Telefon geklärt werden.
    Nutzergruppe 2 hätte die Schadensliste mit hoher Wahrscheinlichkeit automatisch dabei (wenn sie E-Mails auf dem mobilen via WLAN abrufen).
    Nutzergruppe 1 müsste dennoch die E-Mail ausdrucken oder anderweitig mitführen, wird aber durch die E-Mail(s) zumindest daran erinnert, das zu tun.

    Für Nutzergruppe 3 kann die Schadensliste sogar fünf Minuten vor Fahrtantritt gesendet und als gültig angesehen werden. Hier bliebe lediglich, neue Schäden per Telefonat zu klären.

  19. Ich finde die App-Lösung erstmal gut. Allerdings besteht nach meiner zuletzt mit häufigeren Transporterfahrten gemachten Erfahrung das Problem, dass vorhandene Schäden teilweise sehr lange (mehrere Wochen) lang nicht in der Schadensliste auftauchen. Ggf. müssen die ja erst vorher von einem Servicemitarbeiter gecheckt werden. Wie wäre es, die Schadensmeldungen trotzdem sofort mit zu synchronisieren und als „unter Vorbehalt“ zu markieren!?
    Außerdem fände ich persönlich eine moderate Preiserhöhung angesichts der steigenden Kosten in Ordnung, gerade wenn dann dafür der Service klappt (s.o.). Eigentlich sollten teilauto-Nutzer*innen dafür aufgeschlossen sein, denn schließlich dürften diese wohl zum allergrößten Teil hinter dem Kampf gegen die Klimakatastrophe stehen.

  20. Torsten Hans: „Außerdem fände ich persönlich eine moderate Preiserhöhung angesichts der steigenden Kosten in Ordnung, gerade wenn dann dafür der Service klappt (s.o.). Eigentlich sollten teilauto-Nutzer*innen dafür aufgeschlossen sein, denn schließlich dürften diese wohl zum allergrößten Teil hinter dem Kampf gegen die Klimakatastrophe stehen.“

    Die Treibstoffpreise sind in letzter Zeit gestiegen, davor waren sie aber auch einige Zeit niedrig. Hier würde ich nicht unbedingt steigende Kosten vermuten. Die Schadensmeldung per App sollte auch Kosten sparen. Über die tatsächlichen Kosten hat natürlich nur Teilauto selbst den Überblick.

    Steigende Teilauto-Preise im Kampf gegen den Klimawandel scheinen mir der typisch grüne Klimaschutz. Für alle mit genug Geld ändert sich nichts, man zahlt halt etwas mehr und fühlt sich besser. Die mit weniger Geld, verzichten dann auf das Teilauto. Ja, da ist dann dem Klima tatsächlich etwas geholfen. Und zwar auf Kosten derer, die wenig Geld haben und mit dem Nutzen von Carsharing das Klima weniger belasten und eine lebenswertere Stadt ermöglichen. Auch mit einbeziehen, sollte man die Tatsache, dass höhere Kosten dann den ein oder anderen vielleicht zum Kauf eines Privat-PKW bewegt.

    Bitte meinen Beitrag nicht falsch verstehen. Natürlich soll teilauto die Preise erhöhen wenn es nötig ist. Das müssen sie schlicht. Sie können sie auch einfach erhöhen, weil sie das geil finden. Aber das im Namen des Klimaschutz zu tun, scheint mir absurd.

    Eine sinnvollere Maßnahme, fände ich die Abschaffung sämtlicher Gratisparkplätze, auch in den Wohngebieten. Stattdessen mind. 30€ pro Monat für die Parkplatznutzung. Ja, auch hier müsste man die soziale Frage bedenken und kompensieren. Aber es würde das Privatauto für die, die es kaum nutzen, noch unattraktiver machen. Und damit den Platz der Allgemeinheit zurückholen oder zumindest den städtischen Platz nicht mehr verschenken.

  21. Ich will hier keine politische Diskussion aufmachen (@Stefan: ), aber die Spritpreise werden ja weiter steigen und damit die Kosten für teilauto. Und da wäre es mir selber lieber, ich zahle ein klein wenig mehr und MUSS DAFÜR NICHT JEDES MAL WIEDER SCHON VORHANDENE UND OFT SELBST SCHON GEMELDETE SCHÄDEN NOCHMAL MELDEN! Also lieber besserer Service. (kann man natürlich auch anders sehen; was sagt denn nun teilauto dazu?!)
    Übrigens geht anscheinend auch die Fotoübermittlung in der Schaden-App nicht mehr!? Grüne Fläche statt Foto. (ggf. Update-Probleme mit älteren Handys?)

    Und ja, 30 € monatliche für einen Stellplatz auf der Straße wäre eigentlich ein realer Mindestpreis, auch da bin ich selbst engagiert, dass wir da hin kommen.
    Übrigens lebe ich als Selbstständiger zzt. quasi auf Hartz IV-Niveau und finde es auch nicht verkehrt, wenn man sich als nicht Autobesitzer auch vor jeder teilauto-Fahrt nochmal fragt, ob diese jetzt notwendig ist. (Man darf sich aber auch mal eine gönnen 😉

  22. „Ich will hier keine politische Diskussion aufmachen (@Stefan: ), aber die Spritpreise werden ja weiter steigen und damit die Kosten für teilauto.“
    Irgendwo hat Teilauto geschrieben, dass die Preise seit 15 Jahren stabil sind. Bei Statista kann man sich eine Übersicht „Durchschnittlicher Preis für Superbenzin in Deutschland in den Jahren 1972 bis 2021“ anschauen. Dort sehen Sie, dass die Benzinpreise keineswegs die letzten Jahre stetig gestiegen sind. Es gab 2012 einen Höchststand und 2020 ein 10 Jahrestief.

    „Und da wäre es mir selber lieber, ich zahle ein klein wenig mehr und MUSS DAFÜR NICHT JEDES MAL WIEDER SCHON VORHANDENE UND OFT SELBST SCHON GEMELDETE SCHÄDEN NOCHMAL MELDEN! Also lieber besserer Service.“
    Wollen Sie jetzt mehr zahlen um das Klima zu schützen, wegen der Benzinpreise oder weil sie neue App-Funktionen wollen.

    „(kann man natürlich auch anders sehen; was sagt denn nun teilauto dazu?!)“
    Ich denke nicht, dass man erwarten kann, dass sich Teilauto zu so einen zentralen Thema wie Preise, hier mal eben in den Kommentaren äußert. Sie werden bemüht sein, dass das Angebot attraktiv bleibt, aber auch, dass es sich rechnet.

    „… finde es auch nicht verkehrt, wenn man sich als nicht Autobesitzer auch vor jeder teilauto-Fahrt nochmal fragt, ob diese jetzt notwendig ist.“
    Das sehe ich eben als Vorteil von Teilauto-Nutzern. Jede gesparte Fahrt spart Geld. Beim Privat-PKW ist es im wesentlichen der Spritpreis und da kommt man mit 3€ (Einzelfahrt LVB) über 20km weit. Hinzu kommt beim Car-Sharing der meist höhere Aufwand als Hemmnis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.