So gehts nicht: Haustiere und Verschmutzungen in unseren Fahrzeugen

Verschmutzungen und Tiere im teilAuto Fahrzeug

„Was du nicht willst, dass man dir tu’, das füg auch keinem anderen zu”: So lautet die goldene Regel, die wir auch auf unsere Gemeinschaftsfahrzeuge erweitern können. Nach der Nutzung müssen die Autos in einem „weitervermietbaren Zustand” zurückgegeben werden. So weit, so gut – lediglich an der Umsetzung hapert es in letzter Zeit ein wenig. Deswegen möchten wir heute einige Dinge klarstellen.

Haustiere im teilAuto-Fahrzeug

Es gibt eine wichtige Regel, die auch schwarz auf weiß in unseren AGB zu finden ist: Haustiere dürfen im Fahrzeug ausschließlich in einer geeigneten Transportbox im Kofferraum transportiert werden, Punkt. Das heißt im Umkehrschluss: Im Innenraum haben Tiere nichts zu suchen – weder auf einer Decke noch in einer Transportbox. Warum? Nicht nur Allergiker*innen, für die Tierhaare schnell ein gesundheitliches Risiko werden können, auch alle anderen Nutzer*innen freuen sich, wenn Sie nicht auf einem verschmutzten Sitz Platz nehmen müssen.

Alle Kund*innen, die sich nicht an diese Regel halten, müssen mit Kosten in Höhe von mindestens 50 Euro zzgl. der Aufwendungen für die Reinigung rechnen. Darüber hinaus behalten wir uns vor, den bestehenden Nutzungsvertrag bei anhaltendem Verstoß gegen unsere AGB oder klarem Vorsatz zu kündigen – ohne Wenn und Aber. Wer sich jetzt fragt, was klarer Vorsatz ist: Wenn Ihnen ein*e teilAuto-Mitarbeiter*in bei der Nutzung des Fahrzeugs mitteilt, dass der Transport des Hundes im Innenraum nicht erlaubt ist und Sie ungerührt einsteigen und wegfahren.

Weitere Verschmutzungen

Erhebliche Verschmutzungen – innen und außen – müssen gemeldet werden. Am besten direkt in der App und mit ein bis zwei Bildern als Nachweis. Dies gilt für folgende Arten von Verschmutzungen:

  • Hunde- bzw. Tierhaare/ Pfotenabdrücke
  • starke Gerüche, auch Zigarettenrauch
  • auffällige, frisch erscheinende Flecken
  • erheblich verunreinigte Karosserie

Die folgende Übersicht zeigt, welche Verschmutzungen meldepflichtig sind und welche nicht:

cityflitzer: Beispiel und Informationen für meldepflichtige Verschmutzungen

cityflitzer: Beispielbild und Informationen für nicht meldepflichtige Verschmutzungen

Eine Verschmutzungsmeldung wird wie eine Schadenmeldung behandelt: Wir gehen der Sache auf den Grund und die Verursachenden werden zur Rechenschaft gezogen. Auch hier fallen Kosten für die Reinigung der Fahrzeuge an, bei fortwährender Missachtung droht die Kündigung.

Es gilt die einfache Regel: Verlassen Sie das Fahrzeug so, wie Sie es selber vorfinden möchten – in einem sauberen, weitervermietbaren Zustand. Insbesondere nach längeren Fahrten ist eine Reinigung sinnvoll: Die Auslagen für Wäsche und Staubsaugen können Sie ganz einfach über die DKV-Karte zahlen. Darüber hinaus gilt: Eigenen Müll entsorgen, verunreinigte Fußmatten ausschütteln und etwaige Krümmel von den Polstern entfernen. Zum Schluss noch der Blick, ob auch keine persönlichen Gegenstände im Fahrzeug vergessen worden sind und fertig.

41 Kommentare

  1. Ich gestehe, dies war mir nicht bewusst und ich werde mein Verhalten bessern! Danke für die deutliche Information! An der Stelle Dankeschön auch für eure tolle Arbeit.

  2. Vielen Dank für Eure klare Information für alle Nutzer*innen. Der massive Hinweis war wirklich notwendig. Und hoffentlich ändert sich das Verhalten mancher Nutzer*innen. Denn gerade für Allergiker*innen stellt die Verschmutzung durch Tierhaare eine regelrechte Gesundheitsgefahr und Bedrohung dar.

  3. Ich finde es generell richtig, dass nochmal deutlich gesagt wird, dass die Autos angemessen übergeben werden. Aber bzgl der Tierhaare: ich habe zu Hause drei Tiere. Es ist also nicht vermeidbar, dass sich auf meiner Kleidung Tierhaare befinden. Die ich und meine Familie dann natürlich auch manchmal auf dem Sitz verteilen. Da muss nicht Mal ein Tier mitgefahren sein. Natürlich sauge ich das Auto dann, wenn mir sowas auffällt. Aber da übersieht man evtl auch Mal ein Haar.

  4. Konsequent abstrafen. Hundehaare auf dem Personensitz sind mir das schlimmste was einem im Auto passieren kann. Schlimm genug, dass viele sich nicht an die Leinenpflicht halten.

  5. Wenn Dinge gemeinschaftlich genutzt werden, steht nicht nur die gegenseitige Rücksichtnahme sondern auch Toleranz ziemlich weit oben auf der Liste.
    Mir ist klar, dass ich Spuren anderer Menschen im Auto durchaus tolerieren muss. Das Einschätzen der Grenze dessen, was ich hinnehmen muss – und kann – wird immer schwierig sein.

    Daher bin ich sehr dankbar, dass das Thema mal angesprochen wird und auf diese Weise etwas mehr Klarheit entsteht.

    1. Unser Servicemobil ist im Mittel alle 10 Tage an den Fahrzeugen, vorausgesetzt, diese sind gerade nicht gebucht. Die Kolleg*innen sind jedoch in erster Linie Techniker*innen, die die Fahrzeuge auf Sicherheit und Technik (Reifen, Öl, Licht, usw.) checken, keine Reinigungskräfte. Darüber hinaus gilt es deutlich zu unterscheiden: Verschmutzungen, die auf eine konkrete Nutzung zurückzuführen sind, müssen vom Nutzenden behoben werden (innen und außen). Verschmutzungen, die durch laufende Vermietungen entstehen, werden im Zuge des Checks unseres Servicemobils mit beseitigt.
      Gerade deswegen ist es wichtig, dass jede*e Nutzer*in seinen/ ihren Anteil an der Mitmachdienstleistung Carsharing leistet.

  6. Danke dafür.
    Wir haben selber 2 Hunde und mussten aus einem Tierärztlichen Notfall tatsächlich einmal ein Auto von City Flitzer mit Hund nutzen.
    Wir hatten eine Schondecke drin und ich habe das Auto danach für 2.50€ ausgesaugt. Normal nehme ich sonst kein Hund mit.
    Aber ich persönlich finde es auch manchmal abartig, wenn man sich in ein Fellteppich rein setzt. Habe sowas auch schon gemeldet.

  7. Ihr Lieben, auch mir sind schon Verunreinigungen aufgefallen, die nicht nur von Tieren verursacht wurden, wo ich mich frage. Wie kann es sein, dass die Fahrzeuge so verlassen werden. Wir sind eine Gemeinschaft von Autonutzern, sie sind nicht unser Eigentum.
    Danke dass es mal laut ausgesprochen wird, vielleicht ändert sich dann etwas, wenn nicht habe ich auch nichts gegen einen Ausschuss aus unserer Gemeinschaft.

  8. Ich nutze oft die Cityflitzer Fahrzeuge und sehr oft sind diese verschmutz im Innenraum auch Tierhaare sind häufig vorzufinden. Ich hoffe nun ändert sich etwas!

  9. Danke für die Klarstellung, die war mal überfällig. Auch unabhängig von Tierhaaren werden die Fahrzeuge manchmal in einem saumäßigen Zustand den Innenraum betreffend abgestellt. Essensreste in der Mittelkonsole oder zur Weihnachtszeit gefühlt noch der halbe Weihnachtsbaum im Kofferraum sind auch keine Seltenheit.

  10. Interessant, dass so viele von euch das erleben. Um mal eine andere Stimme zu bringen: Mir ist das noch nie so gegangen. Verschmutzungen waren nur bei Transportern manchmal zu heftig.

    Aber ich will nicht behaupten, dass das Problem übertrieben ist.

  11. Danke für die Worte! Mir geht das seit einiger Zeit sehr auf den Wecker. Hundehaare (vor allem im CF) oder Leere Flaschen unterm Fahrersitz, Zigarettengeruch, Getränkereste auf der Konsole und all der Kram. Wir nutzen tA seit vielen Jahren anstelle eines eigenen Fahrzeugs und sind sehr dankbar für die Möglichkeit. Total schade, dass es in letzter Zeit mit weniger Respekt von einigen Menschen benutzt wird.

  12. Auch ich habe mehrfach Meldung wegen Verschmutzungen gemacht. Wenn man es nicht meldet, kann es einem u. U. selbst angelastet werden,also niemals ignorieren. Leider hatte ich den Eindruck, dass sich bisher nicht viel geändert hat, es wurde ja schon einmal ausführlich zu dieser Problematik geschrieben.
    Ich als Rentnerin nutze cf für meine größeren Monatseinkäufe und möchte dies gern weiter zu diesen günstigen Konditionen tun können. Ich hoffe sehr, dass sich nun etwas ändert im Verhalten bestimmter Nutzer.

  13. Danke für diesen Hinweis, der Orientierung gibt. Ich habe mich schon oft gefragt, ab wann Schmutz meldepflichtig ist. Im Herbst sind die Autos ja doch manchmal matschig im Innenraum, anderes habe ich zum Glück noch nicht erlebt. Für unseren Hund haben wir uns, direkt nachdem ich die AGB gelesen hatte, eine verschließbare Transportbox für den Kofferraum angeschafft. Schade, dass das anscheinend nicht selbstverständlich ist.

  14. In Sachen Tierhaare gebt Ihr ganz meine Meinung wieder – ich bin vor vielen Jahren einmal von einem Hund gebissen worden und habe seitdem erhebliche Berührungsprobleme – selbst mit Hundehaaren. Ein Tier im Kofferraum zu transportieren wäre mir persönlich einerlei, aber bitte nicht auf den Sitzen – auch nicht bei dem oben erwähnten „Notfall“.
    Aber bei der Gelegenheit noch ein Wort zur Schadensmeldung per App: Es ist nach meiner Wahrnehmung nach wie vor so, dass die App nur auf recht neuen Betriebssystemen läuft: auf iOS 12.5.4 (z.B. iPhone6) läuft die App nach wie vor nicht. In der für solche Fälle (übergangsweise ?) zur Verfügung gestellten mobilen Web-App erhält man pikanterweise dazu den Hinweis, die Schadensmeldung doch per App vorzunehmen. Vielleicht geht ihr bei teilAuto doch noch einmal in Euch und lasst die App abwärtskompatibel programmieren – z.B. immer für das Betriebssystem, auf dem auch WhatsApp noch neu installiert werden kann (für iPhones derzeit iOS 12.5.4).

  15. Ich bin wohl inzwischen ein Dino unter den CarSharing-Nutzern (seit ’93). Warum weiß ich nicht, aber abgesehen von wirklich seltenen Ausnahmen sind die Fahrzeuge, die ich übernommen habe, ok, bis richtig super. Das ist in meiner Wahrnehmung die Regel.
    Wir haben keine Haustiere und ja, wenn der Vorgänger in dieser Hinsicht überdeutliche Spuren hinterlassen hat, dann ist mir das nicht egal.
    Aber und das sieht man ja schon an einigen Beiträgen, für richtig empfindliche Allergiker genügt schon eine homöophatische Dosis. Den nächsten stört penetranter Parfüm-oder Deo-Geruch. Finde ich auch nicht so Klasse.
    Aber wenn viele Menschen die Autos nutzen, dann ist das ein Stück weit auch normal.
    Man sollte also das richtige Maß anstreben, so dass 95% der Nutzer voll zufrieden sind, denn allen kann man es nicht allen recht machen, dafür liegen die Standpunkte zu extrem auseinander.
    Das ist kein Aber zu den Regeln. Die sind schon so ok und wenn die häufig nicht eingehalten, dann nervt das. Aber um eine gewisse Toleranz kommt man halt auch nicht herum, sonst wird es auch wieder nervig.
    Erfreulicherweise hat sich nach meiner Nutzung noch nie jemand beschwert, da ich natürlich auf eine ordnungsgemäße Übergabe achte, aber – auch ich bin auch schon in die Bredouille gekommen, weil Waschanlagen am Sonntag zu hatten oder an anderen Tagen defekt waren und mir die Zeit aus dem Ruder lief. Inzwischen plane ich besser.

  16. Das ist eine sehr gute Sache mit Euren Hinweisen!
    Hoffentlich kapiert das auch die angesprochene Kundengruppe.Die finanziellen Sanktionen müssten noch höher sein.Bei gemeinschaftlich genutzten Eigentum geht man eigentlich davon aus,das jeder Nutzer alles pfleglich behandelt.

  17. Bei allen Versuchen etwas per App zu melden stürzte sie an der Stelle ab wo man Bilder machen soll. — Andere Apps die die Kamera benutzen haben keine Probleme (oder jedenfalls nicht die gleichen… haha).

    Na jedenfalls melde ich jetzt weniger…

  18. Bei großen Autos gehe ich mit, bei kleinen Autos habe ich kein Verständnis für diese Regelung. Dort gibt es im Kofferraum keine Möglichkeit, die Transportbox ordnungsgemäß zu sichern, bspw. anzuschnallen. Sein Tier in eine nicht befestigte Transportbox zu stecken, ist grob fahrlässig – dazu aufzufordern meiner Meinung nach unverantwortlich. Außerdem wird der Kofferraum im Renault Twingo (als Beispiel) während der Fahrt so heiß, dass das Tier dort erheblichen Schaden nehmen würde. Ich würde dort nicht mal Lebensmittel transportieren…

    Ich hoffe, dass die Nutzer:innen die Regelung mit Verstand anwenden und entweder auf größere Fahrzeuge umsteigen oder Angebote anderer Anbieter nutzen.

    Für die Argumente der Allergiker:innen und ängstlichen Personen habe ich kein Verständnis. Wenn es so schlimm ist, dass wenige Haare reichen, ist ein gemeinschaftlich genutztes Fahrzeug, in dem auch durch Kleidung Tierhaare zurückbleiben können, einfach nicht die richtige Lösung für diese Personen. Darauf zu achten, dass das Auto sauber bleibt, es ansonsten zu reinigen oder eine Reinigung zu erbitten und für die Kosten aufzukommen, sollte aber selbstverständlich sein. Hier sollte meiner Meinung nach der Ansatz liegen.

  19. Schließe mich den Nutzern an, die von dreckigen CF berichten. Die TA sind Zunehmend mit der Größe immer sauberer. Ich meine der Passat ist bei uns stets gepflegt und wir pflegen ihn 🙂
    Danke an alle die dies ebenfalls tun.

  20. Ich schließe mich der Meinung von Helena vom 11.09. an. Es ist nicht möglich, Tiere im Kofferraum der kleinen Autos fachgerecht zu transportieren, es ist unverantwortlich. Außerdem verstehe ich auch nicht, warum Tiere nicht in einer Transportbox transportiert werden dürfen. Dadurch entsteht überhaupt keine Verschmutzung durch Tierhaare. Carsharing ist für jeden da, auch für Tierhalter, die hier wieder einmal diskriminiert werden. Für Allergiker ist Carsharing aber wohl ungeeignet, die müssen sich dann eben ein eigenes Auto anschaffen, das sie pingelig sauber halten. Wie hier schon von anderen bemerkt wurde, kann es nie ausgeschlossen werden, dass Tierhaare an der Kleidung haften und in ein Auto gelangen das von vielen Menschen gemeinsam genutzt wird. Ich finde die ganze Diskussion extrem spießig!

  21. Nachtrag: Wie ist denn das mit dem Kofferraum jetzt überhaupt zu verstehen? Klappe zu, Affe tot – oder wie? Sollen Lebewesen, Hund, Katze, Maus, in einem geschlossenen Kofferraum im Dunkeln hin und her geschleudert werden? Also, wer sich so etwas ausdenkt, hat wirklich keine Ahnung von Tieren. In diesem Fall sehe ich mich genötigt, den örtlichen Tierschutzverein zu informieren und eine Anzeige zu erstatten. Oder darf das Verdeck zumindest geöffnet werden, damit Wautzi und Mietzi nicht drohen zu ersticken? Dann können doch auch Haare vom Kofferraum in den Fahrerbereich fliegen. Was ist da der Unterschied, ob die Transportbox auf dem Rücksitz oder 30 cm weiter hinten ist? Sorry, eure Regelung macht keinen Sinn. Und mal ehrlich @ Guido Stelzle, ich habe noch nicht gehört, dass Hundehaare beißen können. Vielleicht solltest du mal eine Therapie in Erwägung ziehen, das hört sich nach einer Phobie an. Alle Tierhaarphobiker, Hundehasser und auch die Allergiker sollten einmal ganz grundsätzlich über ihre Entfremdung von der Natur nachdenken. Ich würde mir wirklich ein wenig mehr Toleranz wünschen.

    1. Liebe Tina,
      bitte verniedlichen Sie das Problem nicht. Gern bieten wir ihnen die ehrenamtliche Sonderreinigung der teilAuto-Fahrzeuge an, nachdem sich die Tiere darin unkontrolliert austoben durften.

      Wir haben die Regeln in Abstimmung u.a des Fachbeirates (Kund*innenbeteiligung) und unter Beteiligung von Juristen aufgestellt – an diese halten wir uns.
      Es steht Ihnen frei, sich einen anderen Dienstleister zu suchen. Wir sind überzeugt, dass die Vermieterbranchenübliche Regelung rechtssicher ist (bei anderen Anbietern sind Tiere gänzlich verboten).

      Berücksichtigen sie bitte auch die Kausalität unseres Artikels: Wenn alle Tierbesitzer*innen die Autos in einen weitervermietbaren Zustand hinterlassen würden, hätten wir ggf. einen Artikel über (gelebte!) Toleranzen schreiben können. Denn es ist uns auch klar, dass zum Beispiel Schildkröten einen anderen Platz finden können, wenn die Fahrzeuge danach sauber und weitervermietbar sind.

      Mit freundlichen Grüßen, Michael Creutzer

  22. Wenn die Transportbox nicht in den Kofferraum passt: größeres Auto mieten. Die AGB sind doch eindeutig. Ich z. B. nutze TeilAutos vorwiegend für meine Geschäftstermine wenn ich in Leipzig und Umgebung bin und kann Dreck am Anzug nicht gebrauchen. Bin sicher nicht der Einzige.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.