Fuhrparkchef: Keyless go im teilAuto

teilAuto: Visual Rubrik Fuhrparkchef

Keyless go und teilAuto

Keyless go bedeutet, dass zum Starten oder Ausschalten des Fahrzeugs kein Autoschlüssel benötigt wird. Fahrzeuge, die mit dieser Technik ausgestattet sind, haben kein Zündschloss mehr. Der Fahrzeugschlüssel ist wie eine Fernbedienung gestaltet und dient lediglich zum Öffnen und Verschließen des Fahrzeugs von außen.

Um ein Fahrzeug mit Keyless go zu starten, muss sich der Schlüssel im Auto befinden – wo, spielt dabei keine Rolle. Dies führt im Fall unserer Fahrzeuge jedoch manchmal zu Problemen. Viele Nutzer*innen gehen nämlich davon aus, dass der Schlüssel nicht aus dem Handschuhfach entnommen werden muss. Das ist jedoch falsch. Der Fahrzeugschlüssel muss immer (und möglichst zeitnah nach der initialen Öffnung) aus dem Steckplatz im Handschuhfach entnommen werden, damit unser im Auto verbautes Zugangssystem weiß, dass die Fahrt angetreten wurde. Dies gilt übrigens auch für die Rückgabe: Nach Beendigung der Fahrt muss der Schlüssel immer in den Steckplatz zurückgesteckt werden, um die eigene Buchung abzuschließen. Während der Buchung sollten die Fahrzeuge übrigens immer mit dem Schlüssel verschlossen werden.

Hinweise zur Ladung von E-Fahrzeugen

Bei der Nutzung von E-Fahrzeugen gibt es einige Punkte zu beachten, die wir Ihnen heute noch einmal im Überblick mit auf den Weg geben wollen.

Zum Beginn der Fahrt:

Entfernen Sie das Ladekabel von Ladesäule und Auto und verstauen Sie dieses im Kofferraum. Ein vergessenes Kabel müssen wir Ihnen mit mindestens 25 Euro für den Einsatz des Servicemobils in Rechnung stellen, ein neues Ladekabel kostet 400 Euro. Übrigens: Das Fahrzeug lässt sich mit angeschlossenem Kabel nicht starten.

Während der Fahrt:

Im Fahrzeug befindet sich eine Ladekarte für die Heimatladesäule am Stellplatz, die auch nur an dieser gilt. Die Kosten für die Ladung während der Fahrt werden von teilAuto nicht übernommen. Wichtig zu wissen: Die Ladekarten aus Dresden funktionieren in Leipzig nicht und umgekehrt. Dies gilt auch für alle anderen Standorte im teilAuto-Gebiet. Informieren Sie sich also bereits im Vorfeld über Ladesäulen auf Ihrer Reise und deren Nutzung. Im Internet finden Sie entsprechende Apps.

Nach der Fahrt:

Das E-Fahrzeug muss am Ende der Buchung immer an die Ladesäule angeschlossen und der Ladevorgang gestartet werden. Dazu wird das Kabel zuerst in die Steckdose am Fahrzeug und dann an der Ladesäule angeschlossen. Der Ladeprozess startet erst, wenn die Ladekarte an die Säule gehalten wurde. In der Regel erscheint ein entsprechender Hinweis und auch die Leuchte am Fahrzeug ändert ihre Farbe, um den bestehenden Ladevorgang anzuzeigen. Bitte prüfen Sie in jedem Fall, ob der Ladevorgang läuft, bevor Sie das Fahrzeug verschließen und die Buchung beenden. Hinweis: Bei den Renault Zoe haben wir systemseitig zwischen zwei Buchungen derzeit immer einen Ladepuffer von 30 Minuten eingeplant.

Tanken mit der DKV-Karte

So funktioniert das Tanken mit der DKV-Karte:

  • Die Tankkarte befindet sich im Handschuhfach und ist europaweit an DKV-Akzeptanzstellen einsetzbar.
  • Die Tank-PIN erfahren Sie bei laufender Buchung über die teilAuto-App oder die 0345 44 5000.
  • Den benötigten Kraftstoff finden Sie auf dem Schlüsselanhänger sowie auf dem Aufkleber hinter dem Tankdeckel. Tanken Sie immer Standard-Kraftstoffe, die Kosten für Premium-Kraftstoffe übernehmen wir nicht.
  • Die Angabe des Kilometerstandes ist optional. Sie können dort auch eine Platzhalterzahl (z. B. die 1) eingeben.
  • Die DKV-Karte können Sie auch für das Nachfüllen von AdBlue sowie eine einfache Fahrzeugwäsche nutzen.

Durch die Nutzung der DKV-Karte geht die Tankrechnung direkt an uns. Den Beleg dafür benötigen wir nicht, dieser kann entsorgt werden. Sollte die Tankkarte einmal nicht nutzbar sein, legen Sie den Betrag bitte aus und senden Sie uns den Originalbeleg zusammen mit dem Erstattungsformular (siehe Bordbuch). Bitte lassen Sie diesen nicht im Fahrzeug. Der Betrag wird Ihnen dann zusammen mit dem nächsten Rechnungslauf erstattet.

Ob eine Tankstelle zum Netz der DKV-Akzeptanzstellen gehört, erkennen Sie übrigens am DKV-Symbol, welches am Pylon oder am Eingang der Tankstelle zu finden ist.

Neuigkeiten aus der Fahrzeugflotte

Ab September verlassen bis zum Ende des Jahres alle Mini 5-Türer (22 Stück) die Fahrzeugflotte. Nicht alle Fahrzeuge werden wieder aufgestockt, da unsere Flotte zum Ende des Jahres saisonbedingt wieder leicht verringert wird. Wir halten Sie über die neuen Fahrzeuge auf dem Laufenden.

10 Kommentare

  1. Der Hinweis, dass das Erstattungsformular aus dem Bordnuch auszufüllen ist, sollte unbedingt auch in „So funktionierts“ aus der App. Dort steht nämlich nur: „Tankkarte nicht nutzbar? Betrag auslegen und Originalbeleg an uns“

  2. Bringt es etwas, bei Nutzung der DKV-Karte auf die Tankpreise zu achten oder ist das egal, da teilAuto eine Art Großkundenvertrag mit speziellen Konditionen unabhängig von den angezeigten Preisen nutzt?

    1. Autobahntankstellen sollten, wenn möglich, nicht genutzt werden, da diese immer teurer sind. Grundsätzlich empfehlen wir jedoch immer, die nächste Tankstellen anzusteuern, um unnötige Kilometer zu vermeiden.

  3. @Patrick:
    Ich habe bisher auch nur den Beleg mit Angabe meiner Kundennummer und der Buchung eingereicht, das hat geklappt. Etwas nervig ist, dass es das Original per Post sein muss. Aber das kann ich auch verstehen.

  4. Danke für den Hinweis zum Laden der E-Fahrzeuge. Leider scheint das bei vielen nicht angekommen, meinem Eindruck nach wird das sehr häufig vergessen (>50%) und als Nachnutzer hab ich dann Pech. Kann man nicht einfach das Buchungsende (schließen mit App oder Karte) an einen aktiven Ladevorgang koppeln oder wenigstens einen deutlichen Hinweis in der App platzieren?

  5. Infos wie die zum Laden gehören bitte unbedingt an zentraler Stelle („So funktioniert’s“ o.ä.) auf die Webseite. Sonst muss man umständlich den Blog durchforsten, das ist suboptimal.

    Warum ist es nicht möglich, eine Ladekarte in den E-Autos bereitzustellen, mit der (äquivalent zu DKV) flächendeckend auf Kosten von teilauto an Ladesäulen geladen werden kann? Wenn man bei längeren Fahrten selbst fürs Laden zahlen muss, ist das ein erheblicher Nachteil ggü. den Verbrennern.

  6. Ich würde mir nach wie vor wünschen, dass für Elektroautos eine Ladekante beigelegt wird, die in ganz Deutschland an den meisten Säulen funktioniert. Auch wenn ich verstehe, dass sich die Preise bei Ladeanbietern sehr oft stark verändern und mittlerweile zwischen eigenen Ladesäulen, Fremdanbietern und Hichpreisbetreibern preislich unterschieden wird, würde ich mir von Seiten TeilAutos mehr Engagement bei diesem Thema wünschen. Bisher wirkt es für mich, als ob TeilAuto die Elektroautos nur für kurz und Mittelstrecken bis 200 km vorsieht und ab dann auf die Verbrenner verweißt, es gibt allerdings auch Leute, die wissen wie es funktioniert und auch gerne deutlich weiter mit den Elektroautos fahren würden, aber von einer passenden Ladekarte daran gehindert werden. Und die Kosten zum Laden selber zu übernehmen ist unfair, das muss ein Verbrenner Fahrer schließlich auch nicht tun. Auch für die längeren Strecken mit Elektroautos würde ich mir zum Beispiel die Schnelllademöglichkeit bei der Zoe wünschen oder direkt Autos wie den ID3 der 4 mal so schnell lädt und auch von anderen Elektroauto spezifischen Funktionen, wie das Navigationssystem, welches Ladesäulen in Routen, für die die Reichweite nicht ausreicht, einplant. Auch wenn ich verstehen kann, dass TeilAuto die 22kw AC Fähigkeit der Zoe schätz, ist objektiv die ID 3 das deutlich bessere Auto.

  7. Danke für die Hinweise und super, dass eFahrahrzeuge angeboten werden. Könntet Ihr in den Fahrzeuginfos die Reichweite, ggf. mit einer Ladezustandstabelle (% = km in etwa) als Info ergänzen? Dann könnte man auch kurz vorher anhand vom in der App sichtbaren Ladezustand einschätzen, ob dieser für die Bedarfsstrecke reicht. Und notfalls Umsteigen auf einen Verbrenner. Ohne sichtbare Reichweite möchte ich kein eFahrzeug nehmen.
    Und -ja- eine Ladekarte für D wäre super.

    1. Hinweise zum Ladestand finden Sie in der App, die konkrete Reichweite des Fahrzeugs wird aktuell nicht angegeben. Wir nehmen Ihren Hinweis mit auf und prüfen eine mögliche Umsetzung.

  8. Ich finde Lifestyle Autos wie den Mini eine interessante Option in der Flotte. Es wäre schade, wenn sie ganz wegfallen. Außerdem würde auch ich weitere Schritte in Richtung Elektromobilität jenseits der Zoe begrüßen. Die Ladefragen könnte man vielleicht in Kooperation mit Jucr oder einem ähnlichen Flatrateanbieter lösen. Danke für alles Engagement! Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.