Fuhrparkchef: Alles über Urlaubsfahrten

Die Rubrik "Fuhrparkchef".

1. Was benötige ich für eine Auslandsfahrt? 

Für Auslandsfahrten wird in einigen Ländern die „Internationale Versicherungskarte für den Kraftverkehr“ (IVK) benötigt. Mit dieser wird die Haftpflichtversicherung aus dem Heimatland auch im Reiseland anerkannt. Die sogenannte grüne Versicherungskarte kann seit dem 1. Juli 2020 auch weiß sein, grüne Karten behalten nach wie vor ihre Gültigkeit. Die Versicherungskarte befindet sich bei unseren Fahrzeugen immer im Bordbuch.

Für Reisen nach Polen muss eine Genehmigung des Fahrzeughalters vorliegen. Diese erhalten Sie auf Anfrage an kontakt@teilauto.net. Melden Sie sich bitte so frühzeitig wie möglich bei uns.

Bitte informieren Sie sich vor der Fahrt immer auch selbständig über besondere Anforderungen und gesetzliche Regelungen (z.B.: Vignetten, Geschwindigkeitsregelungen oder zusätzliche Warnwesten) in Ihren Reiseländern. Das Auswärtige Amt bietet Hinweise zu Infrastruktur und Verkehrsregeln im jeweiligen Land. Werden Vignetten benötigt, bekommen Sie diese unter anderem online beim ACE oder beim ADAC.

Hinweis: Die Kosten für Straßengebühren, Maut oder Vignetten werden nicht von teilAuto übernommen. Zudem müssen abgelaufene Vignetten und ähnliches nach der Rückkehr aus dem Urlaub aus dem Fahrzeug entfernt werden.

2. In welche Länder darf man mit teilAuto fahren?

Versicherungsschutz besteht in den geographischen Grenzen Europas sowie in den außereuropäischen Gebieten, die zum Geltungsbereich der Europäischen Union gehören. Neben der besonderen Sorgfaltspflicht gelten dazu unter anderem folgende Auflagen in osteuropäischen Ländern und Italien: Bei Übernachtungen oder Parken über mehrere Tage muss das Fahrzeug dort in geschlossenen Garagen oder auf überwachten Parkplätzen abgestellt werden. Weitere Informationen finden Sie auf der Internationalen Versicherungskarte (IVK). Zudem sollten Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes berücksichtigt werden.

3. In welchen Ländern gilt die Tankkarte?

Die Tankkarte gilt an 100.000 Akzeptanzstellen in über 45 Ländern. Da sollte auch Ihr Urlaubsland dabei sein. Über den Tankstellen-Finder erhalten Sie eine Übersicht aller DKV-Tankstellen, eine entsprechende App für das Smartphone gibt es auch. Die benötigte Tank-PIN finden Sie bei laufender Buchung in der teilAuto-App. Tipp: Machen Sie bei Fahrtantritt eine Screenshot von der Tank-PIN, um jederzeit auch ohne Internet-Verbindung darauf zugreifen zu können.

Mit teilAuto in Norwegen. Foto: R. Steinhausen
Mit teilAuto in Norwegen. Foto: R. Steinhausen

In diesem Zusammenhang wichtig: Tanken Sie nur den vorgeschriebenen Kraftstoff, den Sie auf dem Schlüsselanhänger oder der Innenseite des Tankdeckels finden. Bitte tanken Sie keine Premiumkraftstoffe: Die Differenz zum regulären Kraftstoff müssen wir Ihnen in Rechnung stellen. Sollte die Tankkarte nicht nutzbar sein, legen Sie den Betrag bitte aus und senden uns den Originalbeleg zu. Wir erstatten Ihnen die Kosten.

4. Kann auch eine andere Person fahren?

Grundsätzlich gilt: Solange Sie als Buchende*r mit im Auto sitzen, kann auch eine andere Person, die im Besitz eines gültigen Führerscheins ist, das Auto fahren.

5. Welche Ausstattungsmerkmale hat das Fahrzeug bzw. gibt es ein Navigationsgerät?

Die Ausstattung Ihres teil-Auto-Fahrzeugs entnehmen Sie der Beschreibung in der App bzw. bei der Buchung. Einige Fahrzeuge sind mit einem Navigationsgerät ausgerüstet, zahlreiche Autos lassen sich zudem problemlos mit dem Smartphone verbinden. Alle PKW und Busse sowie die neueren Transporter sind mit einer Klimaanlage ausgestattet. Details zum gebuchten Fahrzeug finden Sie in der Buchung oder in der App.

6. Was passiert, wenn ich im Ausland geblitzt werde?

Wir informieren Sie über den eingetroffenen Strafzettel. Nach der Einhaltung der Einspruchsfrist überweisen wir das Bußgeld an die zuständige Behörde im Ausland. Den Bußgeldbetrag zuzüglich des Bearbeitungsentgelts (5 Euro) setzen wir auf Ihre teilAuto-Monatsrechnung.

7. Kann ich mein Haustier mitnehmen?

Aus Rücksicht auf Allergiker und aus Gründen der Sauberkeit dürfen in allen teilAuto-Fahrzeugen Tiere nur in einem geschlossenen Transportbehältnis mitgenommen werden, welches sicher im Kofferraum verstaut wird. Verstöße werden von uns nachverfolgt und können zur Kündigung führen.

8. Wo finde ich das KFZ-Kennzeichen des Fahrzeugs?

Für die Buchungen von Fähren o.ä. benötigen Sie in der Regel das KFZ-Kennzeichen des Fahrzeugs: Dieses können Sie der Fahrzeugbeschreibung entnehmen. Bei Pool-Fahrzeugen erhalten Sie das Kennzeichen ca. 20 Minuten vor Fahrtantritt. Sollten Sie das Kennzeichen bei Buchung eines Pool-Fahrzeugs schon eher benötigen, wenden Sie sich bitte per Mail an kontakt@teilauto.net. Wir fixieren Ihr konkretes Auto und teilen Ihnen das Kennzeichen mit.

9. Alles ausgebucht, was mache ich jetzt? 

Wie eingangs schon angedeutet, ist die Nachfrage im Sommer meist groß. Deshalb empfehlen wir immer, Urlaubsfahrten möglichst frühzeitig zu buchen. Falls das mal nicht klappt, ist aber noch nicht alles verloren. Wenn Sie für eine längere Reise keinen Pkw mehr finden sollten, melden Sie sich einfach bei uns (urlaubsauto@teilauto.net). Wir versuchen dann zu helfen.

10. Wie sieht es mit den Verfügbarkeiten für die Daheimgeblieben aus?

Uns erreichen immer wieder Hinweise, dass Fahrzeuge aufgrund von längeren Urlaubsfahrten nicht verfügbar sind. Da wir einen vollwertigen Ersatz für ein eigenes Auto anbieten wollen, finden wir es gut, wenn Kund*innen unsere Fahrzeuge auch für Urlaubsreisen nutzen. Um die Nachfrage im Sommer dennoch bedienen zu können, stocken wir unsere Fahrzeugflotte zu den Ferien deutlich auf. Das hat jedoch auch Grenzen: Unter anderem die Zahl vorhandener Stellplätze, und – gerade in diesem Jahr – die generelle Verfügbarkeit von Neufahrzeugen. Trotzdem ist die Nachfrage nach größeren Fahrzeugen wie Kombis und Bussen erfahrungsgemäß sehr hoch und kann nur bedingt erfüllt werden. Auch in der Urlaubszeit sollte es aber möglich sein, insbesondere Fahrzeuge der Klassen „Minis“ und „Kleine“ zu buchen. Für das Wochenende empfehlen wir vor allem in den Sommermonaten eine frühzeitige Buchung und Verständnis für längere Wege zu entfernteren Stationen.

Zum Schluss

Das waren unsere Top 10 der Urlaubsfragen. Zum Schluss möchten wir Ihnen noch folgenden Hinweis mit auf den Weg geben: Gerade bei längeren Fahrten in den Urlaub sollten Sie regelmäßig den Reifendruck prüfen und AdBlue nachfüllen, damit auch die Rückreise problemlos über die Bühne geht.

„Gute Fahrt!“ und einen schönen Sommer!

P.S.: Mit cityflitzer-Fahrzeugen dürfen Sie übrigens nur innerhalb von Deutschland fahren, Auslandsfahrten sind nicht möglich.

18 Kommentare

  1. Danke für den informativen Beitrag.
    Ich selbst bin von der Nutzung eines teilAuto-Wagens für längere Urlaubsfahrten (ab 4 Tage aufwärts) abgekommen, weil dann ein Mietwagen eines kommerziellen Anbieters wesentlich günstiger zu haben ist.
    Da ich schon sehr lange das Carsharing-Angebot in Leipzig nutze, kann ich mich noch gut an die frühen Zeiten erinnern, als es noch einen günstigen Urlaubstarif für längere Fahrten gab. Und da waren wir noch deutlich weniger Carsharing-Mitglieder.
    Gern würde ich wieder teilAuto-Wagen für den Urlaub nutzen, da das durchaus Vorteile hat (Nähe zur Wohnung bei Be- und Entladen des Urlaubsgepäcks, keine gesonderte Anmeldung für einen 2. Fahrer etc.) Wie sieht es also aus mit der (Wieder-)Einführung des Urlaubstarifs bei teilAuto?
    B.L.

  2. Beim Thema Urlaubsfahrt fällt mir eine Frage wieder ein: Wir fahren zwar nicht mit Teilauto in den Urlaub, aber doch nicht selten mal längere Strecken von 200-300km. Wenn man da mal irgendwo liegen bleibt (jetzt egal, ob Unfall oder Panne), weiß ich, das man sofort Teilauto anrufen soll. Aber wie geht’s dann normalerweise weiter? Vielleicht könnt ihr mal kurz schildern, wie so ein Situation, in die man nie kommen will, normalerweise abläuft, vielleicht noch unterschieden zwischen ich bleibe in der Stadt oder ganz weit weg liegen. In der Stadt könnte ich das Auto ja theoretisch legal abstellen, Bescheid geben und mit den Öffentlichen oder so weiter, das ist in 200km Entfernung auf der Autobahn irgendwie keine Option.

    Vielleicht steht das auch schon alles irgendwo, dann würde mich ein Link freuen.

  3. Ich finde es langsam fast schon frech das manche Menchen die Tielautos nutzen um damit in den Urlaub zu fahren. Ich habe derzeit das Problem dass ich zu Stationen sonst wo in der Stadt radeln muss, weil die Autos in meiner Umgebung mal eben für mehrere Wochen weg sind. Ich kann natürlich nicht sagen ob dies nur eine Person ist oder mehrere, aber wenn dazwischen nicht mal 1h frei ist, gehe ich von einer Person aus. Ich denke ab einer Ausleihe von mehr als 5 Tagen sollte weiterhin der normale Mietwagen günstiger sein. Ich empfinde Teilauto als das beste was mir in der Stadt passieren kann. Ich muss keinen Parkplatz suchen und ich muss mich nicht um ein eigenes Auto kümmern. Und es kann nicht sein, das Teilauto immer mehr Autos zur Verfügung stellen soll und billiger werden soll, nur damit die Menschen noch günstiger in den Urlaub fahren können. Es kann ja wohl nicht zu viel verlangt sein, dass man ab 5 Tagen aufwärts sich einen regulären Mietwagen nimmt, anstatt den Menschen in der Stadt das Teilauto Abgebot wegzunehmen und es dann auf Teilauto zu schieben????

    1. Hallo Kai, wir bringen ungefähr alle zwei Jahre mal einen Beitrag über Urlaubsfahrten. Aus unserer Sicht gehören Sie zu einem Carsharing-Angebot, das den eigenen Pkw ersetzen soll, genauso dazu wie Kurzfahrten. Es ist dieses Jahr das erste Mal, dass mehrere Nutzer*innen monieren, dass Autos für Langfahrten genutzt werden können. (Es gab Kommentare dazu auch unter dem Beitrag zur Kundenbefragung.) Das nehmen wir auf jeden Fall zur Kenntnis. Aktuell möchten wir unseren Nutzer*innen die Option für Urlaubsfahrten auf jeden Fall offen halten. Dafür stocken wir ja den Fuhrpark im Sommer immer zusätzlich auf. Vielleicht müssen wir intern aber noch einmal schauen, ob wir noch weitere Prozesse optimieren können.

  4. Was ist daran frech, ein Angebot zu nutzen, was offeriert und hier im Express beworben wird?

    Zumal es in meinen Augen klare Argumente dafür gibt, teilAuto für Urlaubsfahrten zu nutzen: man weiß vorher, welches Auto man bekommt. Bei Mietwagen ist es ein Griff ins Blaue. Teuere sind sie in vielen Fällen auch.

    Außerdem kann ich in der Wahrheit-Befragung nicht lesen, dass die Fahrzeugverfügbarkeit sonderlich kritisiert wird. Die Mehrheit scheint zufrieden zu sein – ich bin es auch.

    Bei anderen Anbietern wird die maximale Mietdauer auf zwei oder drei Woche begrenzt – ein Ansatz, den ich interessant finde.

    1. Wir wollen aktuell eigentlich nichts stärker begrenzen. Urlaubsfahrten sind bei uns genauso möglich und erwünscht wie Kurzfahrten. Siehe auch unsere vorhergehende Antwort.

  5. Kai und Franz,
    ja mein Lieblingsauto, 5 Minuten weg, ist auch im Urlaub.
    Jetzt muß ich mit dem Rad zur nächsten Station fahren.
    Bei der Hitze und bergauf gerade kein Vergnügen.
    Des einen Freud ist des anderen Leid.
    Vielleicht wäre eine Kooperation mit einem Mietwagenunternehmen hilfreich?

  6. erst inspiriert ihr Leute, zu teilen und in der Urlaubszeit lasst ihr dann zu, dass das Teilobjekt über Wochen nicht verfügbar ist?! Für manche Menschen muss das Leben auch ohne Urlaub weitergehen.

  7. Ich nutze Teilautos hauptsächlich für Transporte in der Stadt oder Fahrten aufs Land ohne gute ÖPNV Anbindung. Habe aber auch schon ein paar Urlaube damit bestritten und möchte diese Möglichkeit auch in Zukunft haben. Teilauto ist mir einfach sympahtischer als die großen Mietwagenkonzerne.
    Wer hier einen Anspruch auf die Verfügbarkeit seines Lieblingsteilautos vor der Haustür erhebt, hat die Idee des Teilens irgendwie nicht verstanden.

  8. Ihr letzter Satz ist als Selbstkritik gemeint, richtig?
    Immerhin erheben Sie den Anspruch auf die Verfügbarkeit ihres Lieblingsautos über Wochen hinweg, während zig andere in dieser Zeit extra Umwege in Kauf nehmen müssen…
    (Und das obwohl Sie wie oben erwähnt, mit einem Mietauto oft sogar günstiger wären).

  9. Als wir zu teilauto gewechselt sind, nachdem unser Privat-Pkw gestohlen wurde, dachte ich auch erst nur an die üblichen Kurzfahrten des Alltags, für den Urlaub suchte ich nach Mietwagen. Selbst das günstigste Angebot war immer noch fast doppelt so teuer wie teilauto. Das war 2016. Gibt es heute tatsächlich eine Mietwagenfirma, wo z.B. 2 Wochen Mietdauer bei ca. 1200km Fahrleistung günstiger sind als der Preis bei Teilauto im Vielfahrertarif? Wäre dankbar für Infos dazu.
    Außerdem ist die Beschaffung eines Mietwagens deutlich aufwendiger, Extra-Vertrag, Extra-Kaution, oft längere Abholwege – entfällt alles bei Teilauto, weil alle Verträge in place sind.
    Für mich ist die Möglichkeit, *alle* meine Fahrzeugbedarfe über eine einzige Firma abdecken zu können, ein großer Pluspunkt. Übrigens muss ich auch teilweise im Sommer ein Auto für eine Kurzfahrt buchen, und habe bislang immer was gefunden.
    Wer unbedingt das Auto vor der Haustür haben muss (z.B. Fahrt zum Kindergarten an den Wochentagen), der kann es ja rechtzeitig vorher für die ganze Woche jeweils 8-9 und 15-16 Uhr buchen und damit für Urlaubsfahrten blockieren. Aus meiner Sicht genauso legitim wie eine 2-Wochen-Urlaubsfahrt – oder genauso frech, je nachdem, wie man es betrachten mag.

  10. Ein teilAuto sollte die gesamte Alltagsmobilität abdecken – also auch eine längere Urlaubsfahrt. Ansonsten stellt es keine wirkliche Alternative zum privaten PKW dar. In diesem Zusammenhang möchte auch ich monieren, dass die teilAuto-Preise mit denen kommerzieller Anbieter leider überhaupt nicht konkurrieren können. Dies ist ebenso bedauerlich wie unverständlich. Ich wäre nämlich viel lieber mit dem „roten Flitzer“ unterwegs …

  11. Wir sind super dankbar das es TeilAuto gibt. Aber ich finde es auch nicht ganz fair die Autos für Urlaubsfahrten zu blockieren. Wir merken es gerade wieder, dass weit und breit Autos wochenlang gebucht sind und wir erstmal mit Bus und Bahn zur nächsten Station müssen. Ist es denn nicht möglich in solchen Zeiträumen oder generell eine gesammelte Station für längere Nutzungen zur Verfügung zu stellen oder zumindest Ersatzautos, welche dann nur für kurze Fahrten genutzt werden dürfen, an diese Stationen zu stellen? Denn immerhin sind ja auch noch andere Kunden, die dann immer ins leere schauen. Das müsste schon ein bisschen besser geregelt werden.

    1. Hallo Jasmin, danke für Ihre Rückmeldung. Wir können verstehen, dass Sie ungern mit Bus und Bahn zur nächsten teilAuto-Station fahren. Deshalb bauen wir seit Jahren ja unser Netz aus. Gerade werden noch einmal eine größere Anzahl von Autos in den Fuhrpark aufgenommen, um die Sommernachfrage abdecken zu können. Es sind unter anderem auch die Autos, die sich wegen Corona verzögert haben. Grundsätzlich finden wir es gut, wenn Kund*innen teilAuto auch für Urlaubsfahrten nutzen. Wir wollen ja einen vollwertigen Ersatz fürs eigene Auto anbieten, da gehört die Urlaubsfahrt auch dazu. Das mit den zentralen Langfahrt-Stationen haben wir auch schon mal diskutiert, aber wir wollen ja eher das Auto um die Ecke sein. Deshalb bleibt es das Ziel, ein möglichst engmaschiges Netz aufzubauen, sodass das nächste Fahrzeug nicht so weit steht, wenn das andere gerade länger gebucht ist.

  12. Ich finde gut, das auch Urlaubsfahrten möglich sind. Die Vorteile wurden ja hier aufgezählt.
    Und wer denkt, dass ihm/ihr das Auto für kurze Fahrten „weggenommen“ wird: es gibt eben keinen Anspruch auf ein bestimmtes Fahrzeug. Und letztlich macht es auch keinen Unterschied, ob das Auto immer zu den Teilen gebucht ist, zu denen man fahren will, oder ob es durchgängig weg ist.
    Seht es positiv: mehr Menschen nutzen teilAuto, insofern darf damit gerechnet werden, dass auch mehr teilAutos auf die Straße kommen. Und das ist doch letztlich wieder im Sinne aller!
    Und wo wie beim Thema sind: ich würde mir persönlich mehr elektrische Autos wünschen. Auch diese sind mittlerweile für Langstrecke geeignet. Leider hat man bei den Dresdner Zoes den CCS-Anschluss nicht mit geordert… Ich hoffe, dass hier in naher Zukunft ein breiteres und besseres Angebot zur Verfügung steht. Und auch, dass die Ladegebühren mit abgedeckt werden. Vielleicht bekommt man ja einen Vertrag mit enBW hin. 😉
    Oder man senkt die km-Preise, dann kann ich auch damit leben, selbst den Strom zu zahlen.

  13. Liebe Autoteiler,
    an einer Stelle (Heiko Wolf am 25.07.2019) wurde hier schon mal gefragt, wie der konkrete Ablauf bei einem Schadensfall (z.B. Unfall, Panne, Diebstahl) während einer Urlaubs-Fahrt mit Teilauto abläuft. Aus eigenem Erleben kenne ich schon: Panne an der Ostsee (da hatte ich zum Glück dort 2 Wochen Zeit und das Auto konnte während des Urlaubs repariert werden und war dann wieder fahrfähig) und Panne im Umkreis von Leipzig (1 h Abschleppfahrt zum Autohaus, netter Abschlepper und dann Straßenbahn). Was ist, wenn ich hunderte Kilometer von Leipzig entfernt liegen bleibe und eigentlich schnell weiter fahren muss. Brauche ich dann eine eigene „Mobilitäts“-Versicherung um mir schnell vor Ort ein Ersatzfahrzeug zur Weiterfahrt beschaffen zu können und evtl. der Abschlepper bringt das Fahrzeug zwischenzeitlich nach Leipzig oder regelt das alles die Service-Zentrale?
    Für eine schnelle Rückmeldung wäre ich sehr dankbar.
    Viele Grüße
    Torsten Wolf

    1. Guten Morgen Herr Wolf,
      bei Schäden dieser Art wird unsere Service-Zentrale tätig. Sie benötigen keine eigene „Mobilitäts“-Versicherung, die Schadenzentrale klärt individuell mit Ihnen, wie die nächsten Schritte aussehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.